Fahrzeugleasing und dessen Optionen

Das Leasing von Fahrzeugen spricht sich unter den Interessenten immer mehr herum und die Anzahl derjenigen, welche sich über diese Vorgehensweise mit einem ihrer Wahl entsprechenden Fahrzeug ausstatten möchten, wächst zunehmend.
Wie bei jeder Möglichkeit, welche zur Nutzung eines Autos oder eines einspurigen Kraftfahrzeuges führt, so sind gewinnen auch beim Fahrzeugleasing beide am Geschäft Beteiligten. Der Fahrzeugfan kommt zu seinem motorisierten Favoriten und die Leasinganbieter verdienen an dieser Form Geld.

Hinter der Bezeichnung Leasing verbirgt sich eine Nutzungsüberlassung, die im herkömmlichen Sprachgebrauch als das Mieten oder Pachten bekannt ist. Das Geschäft basiert auf der Beteiligung von drei Personen. Im Gegensatz zu einem normalen Kaufabschluss gehören zu einem Leasingabschluss immer drei Parteien – der Fahrzeughändler, die sogenannte Leasingfirma, die als Leasinggeber auftritt, und der Verbraucher. Der Verbraucher wird zum besseren Verständnis auch als Leasingnehmer bezeichnet.

Die Funktionsweise des Leasinggeschäftes kann so erklärt werden, dass der Kunde oder die Kundin zunächst an den Händler heran treten, der in seinem Sortiment ein entsprechendes Fahrzeug ausstellt. Bei einem Verkauf kommt es jedoch dazu, dass nicht die Kunden als neue Eigentümer, sondern die Leasingfirma das Fahrzeug besitzt. Im Resultat dieses Prozedere gehört das Fahrzeug mit allen Rechten, die ein Eigentümer hat, dem später als Leasinggeber fungierenden Part. Dieser überlässt den Konsumenten nunmehr das Fahrzeug zum Einsatz. Das heißt, dass jetzt ein “Miet”- oder Leasingvertrag zwischen Leasinggeber und Kundschaft zustande gekommen ist. Zu den Pflichten und Rechten des neuen Besitzers, dem Leasingnehmer, gehören durch die Übertragung des Fahrzeuges:

► Durchführung notwendiger Reparaturen
► Komplette Übernahme der Kosten für Reparaturen und TÜV-Kontrollen
► Wartung der Fahrzeuge
► Regelmäßig an den Leasinggeber zu zahlende, vereinbarte Mietkosten
► Abschluss einer Kraftfahrzeugversicherung
► In Abhängigkeit von der Gestaltung des Leasingvertrages eine Haftung für die komplette Einschränkung der Gebrauchsfähigkeit des Fahrzeuges
► Bei endgültigem Kauf des Fahrzeuges Zahlung der Kosten für einen festgestellten Restwert
► Bei Ablauf des Leasingvertrages Übernahme des Rückgabewertes

Geleast werden können gegenwärtig alle Fahrzeuge, die sowohl im privaten als auch im kommerziellen Gebrauch benötigt werden. Neben Industriemaschinen und Wirtschaftsfahrzeugen sind Leasingverträge durchaus für Personenkraftfahrzeuge aller Art realisierbar.

Ein zentraler Aspekt, welcher bei der Aushandlung eines Leasingvertrages zum Tragen kommt, ist die Leasingrate, welche für die Nutzungsüberlassung des Leasingobjekts verlangt wird. Die Berechnung der Leasingrate hängt von verschiedenen Einflussfaktoren ab. In die üblicherweise monatlich zu zahlende Leasingrate fließen unter anderem der Anschaffungspreis, die Dauer des Leasingvertrages, ein Leasingzinssatz, der als Rücknahmewert bezeichnete Parameter und die Marge des Leasinggebers.

Comments are closed.