Roller Leasing

Roller Leasing als trendige Alternative zum Neukauf

Das Leasing von Fahrzeugen ist eine Geschäftsform geworden, die gar nicht so selten ist, wie dies häufig angenommen wird. Außer dem Sofortkauf mit anschließender Komplettbezahlung und der Abzahlung der Roller in Raten hat sich das Roller Leasing zu einem alternativen Geschäftsmodell entwickelt, welches vielen Rollerfans entgegenkommt. Das Leasen von Motorrollern hat zweifellos verschiedene Vorteile und kommt für beinahe alle Zielgruppen unter den Motorrollerfreunden in Frage. Insbesondere dann, wenn sich die private finanzielle Situation so gestaltet, dass das Budget für den Kauf eines Motorrollers zu knapp ist oder wenn das Fahrzeug nur auf absehbare Zeit genutzt werden soll, kann das Roller Leasing durchaus empfehlenswert sein.

Ratenzahlung

Wie bei einem Ratenvertrag im Zusammenhang mit einer Rollerfinanzierung werden von vorn herein die Laufzeit und die jeweilige Leasingrate im Leasingvertrag vereinbart. Der Unterschied zwischen Leasingvertrag und Finanzierungsvertrag besteht darin, dass der Motorroller nur für diesen festgelegten Zeitraum dem Nutzer uneingeschränkt zur Verfügung steht. Ist der Zeitraum des Leasingvertrages abgelaufen, kann sich der Rollernutzer, in diesem Fall der Leasingnehmer, entscheiden, ob der Zeitraum verlängert werden soll oder nicht. Während des gesamten Leasingvertrages bleibt das Fahrzeug das Eigentum des Leasinggebers. Anderenfalls kann der Leasingnehmer das Fahrzeug auch käuflich erwerben und es geht in seinen Besitz über. Um das Fahrzeug in diesem Fall endgültig abzulösen, wird eine Restsumme errechnet. Diese zahlt der “Rollerbesitzer auf Zeit” und das Fahrzeug gehört ihm.

Das Leasing von Rollern kann auch dann in Betracht gezogen werden, wenn zum aktuellen Zeitpunkt schon geplant ist, nach dem Leasingvertrag einen anderen Motorrollertypen zu erwerben und das Leasen nur eine Übergangslösung sein soll.
Grundsätzlich können Leasinggeber von der rechtlichen Seite gesehen alle privaten Personen, die geschäftsfähig sind, Firmen oder Selbstständige sein. Die Laufzeiten für die Leasingverträge gestalten sich unterschiedlich. Klassisch sind Leasingrahmen zwischen 1 Jahr und maximal 5 Jahren. Nicht bei jedem Leasingvertrag muss eine erste große Rate gezahlt werden. Darüber hinaus ist auch beim Motorroller ein entsprechendes Zubehör in die Leasingrate einbezogen. Die Leasingrate basiert auf dem jeweiligen Wert des Fahrzeuges zum Zeitpunkt der Vereinbarung und beinhaltet meist eine Beschränkung der zu fahrenden Kilometer. Handelt es sich um einen Leasingvertrag mit einer Laufzeit, die kürzer als 3 Jahre ist, sind kein TÜV und keine AU für den Leasingnehmer erforderlich. Auch der zu betreibende Aufwand für einen Weiterverkauf des Fahrzeuges entfällt für den Leasingnehmer beim Rollerleasing.